Direkt zum Inhalt

St. Elisabeth

Moderne Alteneinrichtung in Gievenbeck

Das Altenheim St. Elisabeth ist eine moderne mehrgliedrige Altenhilfeeinrichtung am westlichen Stadtrand von Münster, zentrumsnah und verkehrsgünstig gelegen. Die Einrichtung ist wichtiger Partner im Stadtteil Gievenbeck und pflegt einen lebendigen Austausch zu Vereinen, Schulen und Unternehmen.

Älter werdende und pflegebedürftige Menschen leben in acht kleinen Wohneinheiten mit 10-13 Bewohnerinnen und Bewohner. Insgesamt hat die Einrichtung 92 Plätze in der Stationären Pflege, davon fünf Plätze für die Kurzzeitpflege. Die Tagespflege bietet Platz für 15 Gäste. Seniorinnen und Senioren wohnen selbstständig in 17 teilweise barrierefreien Altenwohnungen. Insgesamt pflegen und betreuen etwa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 16 Auszubildende die ihnen anvertrauten Menschen.

Gern beraten wir Sie und Ihre Angehörigen bei Fragen zum Pflege- und Betreuungsbedarf oder zur Finanzierung.

 

 

Familiäre Atmosphäre

zeichen
 

Dass wir einen Pflegeplatz bekommen haben, das war für uns ein Glücksfall. Die Fachkräfte nehmen sich Zeit, sind herzlich und kümmern sich liebevoll um meinen Bruder. Unsere Anliegen werden immer ernst genommen. Das Haus ist sehr sauber, bietet viel Abwechslung und in den Wohnbereichen ist es sehr familiär.

Marlis Hüster
aus Oeventrop

Pflegen und
Betreuen


Ein interdisziplinäres Team von etwa 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 16 Auszubildende arbeiten in der Einrichtung. Altenpfleger, Sozial- und Diplompädagogen, Ergo- und Physiotherapeuten, Krankenschwestern, Betreuungs- und Hilfskräfte sowie Hauswirtschaft- und Verwaltungskräfte kümmern sich liebevoll um das Wohl der ihnen anvertrauten Menschen.

 

Hier erfahren Sie mehr:
 

Kurzzeitpflege und Wohnen


Wir sorgen gern für ältere Menschen, wenn vorübergehend die häusliche Pflege nicht sichergestellt ist: Nach einem Krankenhausaufenthalt, einer REHA oder wenn die pflegebedürftigen Menschen sich von einer physischen oder psychischen Belastung erholen müssen und die Angehörigen die Versorgung nicht übernehmen können, beziehungsweise selbst eine Auszeit benötigen.

 

Hier erfahren Sie mehr: